Die Digitalisierung ist nicht die Fortführung des Status quo auf einer höheren Technologiestufe, sondern wird zum „Game Changer“.


Jedes Digitalisierungsvorhaben braucht eine ganzheitliche Sicht auf die Organisation. Die Einführung von Tools reicht für die erfolgreiche Transformation nicht aus. Arbeitswelt und Prozesse müssen im Gesamtkontext gesehen werden. Unternehmen müssen den angestrebten Wandel als umfassenden Veränderungsprozess für die gesamte Organisation verstehen und gestalten.

Mag. Martin Berner

„Wenn Sie einen scheiß Prozess digitalisieren, haben Sie einen scheiß digitalen Prozess

Die digitale Transformation wird scheitern, wenn sie als individuelle, IT-getriebene Technologieprojekte verstanden wird. Die Digitalisierung ist ein komplexes und herausforderndes Vorhaben, das von der Geschäftsführung mitgetragen werden muss und eine starke Zusammenarbeit zwischen Management, IT und Business erfordert. Nur mit dem nötigen Rückhalt, können Arbeitsweisen und Prozesse nachhaltig reformiert und die Wichtigkeit für die gesamte Organisation demonstriert werden.

Die digitale Transformation kann, wenn sie richtig vorbereitet und begleitet wird, Effizienz steigern, Zeit einsparen und Abläufe fehlerfrei und schlank abbilden. Doch das bringt nichts, wenn die Prozesse, um die es geht, nicht zuvor einmal gründlich betrachtet, analysiert und optimiert wurden.


Elementar wichtig für den Erfolg einer digitalen Organisation ist die passende Methodenkompetenz, um Herausforderungen zu lösen. Dies betrifft sowohl Strukturen, Methoden und Prozesse als auch die Kultur im Unternehmen.


Ausgangspunkt zur Digitalisierung ist die Entwicklung einer digitalen Strategie.

Basierend auf der digitalen Strategie erfolgt die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle.

Erfolgsfaktoren und Treibern: Die Digitalisierung ist kein reines IT-Thema, denn sie betrifft alle internen Prozesse und Ihr gesamtes Geschäftsmodell.

Ziel meiner Projekte ist es immer Transparenz herzustellen und den Informationsfluss zu optimieren.


Die digitale Vernetzung von Unternehmen und der dezentrale Zugriff auf Prozesse und Informationen schaffen einen starken Wettbewerbsvorteil. Um diesen zu nutzen, bedarf es geeigneter Technologien ebenso wie Kompetenzen und Umsetzungswillen.