Schnittstellen sind die Treiber der Logistik 4.0

Jeder Logistiker träumen von einem Komplettsystem, dass sämtliche Bereiche der Supply Chain abdeckt. Dieses Komplettsystem wird es wohl nie wirklich geben, aber eine Lösung gibt es trotzdem: Sie heißt Schnittstellen.

Um das Potenzial der Digitalisierung voll auszuschöpfen, sind der Austausch und die Vernetzung von Daten Grundvoraussetzungen. Im Transportmanagement bedeutet das, Systeme nach allen Seiten durchlässig zu machen. Dafür sorgen Schnittstellen, die eine sichere Kommunikation zwischen Systemen herstellen. Wenn Daten das Rohöl des 21. Jahrhunderts sind, kann man Schnittstellen als die Pipelines bezeichnen. Sie sorgen für den Datenfluss an die richtige Stelle, um qualifizierte Schlüsse zu ziehen.

Vorteile:

  • Interne Schnittstellen dienen dazu, einen reibungslosens Zusammenspiel der verschiedene Systeme von ERP- und Speditionssoftware über Transportmanagementlösung bis hin zum Warenwirtschaftssystem zu ermöglichen.
  • Externe Schnittstellen ermöglichen die reibungslosen Kooperation zwischen den Teilnehmern der Supply Chain.
  • Eine Plattform-Ökonomie ohne Schnittstellen ist undenkbar.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.