Kennzahlen (KPIs) schaffen Transparenz, bilden die Basis für Entscheidungen und sind die Maßgabe und Positionsbestimmung, ob die gesetzten Ziele erreicht werden können und konnten. Sie sind das Instrument um die Performance zu überwachen und zu steuern, folglich sind sie unverzichtbar.


Verkaufsauswertung ABC Kunden


Verkaufsauswertung Abteilungen


Schadensquote

SchadensquoteLdg.UmsatzAufwandDBIMargeDBI %
kein Schaden32.10955.764.56444.088.92011.675.653,000,2120,94
Schaden2.4283.700.1087.776.110-4.076.002,00-1,10-110,16
Stau184195.140243.246-48.106,00-0,25-24,65
Unfall2.0102.595.4283.302.155-706.727,00-0,27-27,23
∑ = 36.731 ∑ = 62.255.240 ∑ = 55.410.431 ∑ = 6.844.818,00

On Time Performance


Folgendes sollte bei der Auswahl von logistischen KPIs immer berücksichtigt werden:

  • Relevanz: Was ist im Sinne der Zielerreichung essentiell wichtig?
  • Individuelle Zusammenstellung: Individuelle Auswahl von KPIs, z.B. je Region,  Prozessebene, Funktionsbereich, etc.
  • Überschaubare Anzahl: Es dürfen nicht zu viele KPIs erhoben werden, da sonst die Übersichtlichkeit nicht gegeben ist.
  • Einfachheit und Nachvollziehbarkeit:  Einfache und eindeutige Definition der KPIs. Alle Beteiligten müssen nachvollziehen können, was, warum, wie gemessen wird.
  • Beeinflussbarkeit: Die erhobenen KPIs müssen durch die verantwortlichen Mitarbeiter beeinflussbar sein.
  • Quantifizierbarkeit: Ausgewählte KPIs müssen als Zahlen messbar sein. So wird auch ein Vergleich über den zeitlichen Verlauf ermöglicht.
  • Reproduzierbarkeit: Die KPIs müssen unter gleichen Bedingungen reproduzierbar sein.
  • Zeitebenen: KPIs sollten Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftszeiträume umfassen.
  • Erfassungsaufwand: KPIs sollten sich möglichst häufig und mit geringem Aufwand erheben lassen.